Wir sehen uns beim Happy End

[Werbung]
Weihnachten steht vor der Tür und ich mache mir schon erste konkrete Gedanken was ich dieses Jahr schenken könnte. Persönlich soll es sein und mit Gefühl. Ich verschenke gerne Sachen die ich mir selbst auch wünschen würde, oder die ich selbst besitze und gerne mag.

Heute möchte ich euch daher einen Roman vorstellen der so ganz anders ist, als der den ich euch vor einigen Wochen gezeigt habe, und der mich so überzeugt hat dass er heute mein Geschenk-Tipp für die beste Freundin oder eure Mama ist.

In ihrem neuen Roman “Wir sehen uns beim Happy End” erzählt Charlotte Lucas die Geschichte von Ella und Oscar. Ella ist glücklich, sie liebt das Leben und hat eine Schwäche für Happy Ends.
Darum schreibt sie auf ihrem Blog Geschichten um und verpasst ihnen ein gutes Ende.
Es läuft richtig gut für sie, demnächst steht sogar die Hochzeit mit ihrem Verlobten Philip an.

Doch dann kommt alles anders: durch Zufall erfährt Ella, dass Philip eine Affäre hat. Es kommt zum Streit und sie verlässt fluchtartig die Wohnung. Dabei stößt sie mit Oscar zusammen.

Oscar lebt ein komplett anderes Leben als sie: die Wohnung ist verwahrlost und Oscar selbst ist traurig und so gar nicht wie Ella. Zudem hat er sein Gedächtnis verloren als er zum zweiten Mal mit Ella zusammenstößt.

Ella beschließt sich um ihn zu kümmern und eine ereignisreiche und emotionale Geschichte nimmt ihren lauf.

Der Roman hat mich sehr gefesselt, was nicht nur an dem bildhaften Erzählstil lag, sondern auch an den besonderen Charakteren. Charlotte Lucas schreibt über das Leben mit all einen schönen und auch traurigen Seiten.
Es geht nicht nur um Liebe, Treue und Verrat, sondern auch um Freundschaft und Vertrauen. Und um die Frage wer bei dir ist wenn das Leben mal nicht so toll läuft und was eigentlich wirklich wichtig ist. Und um die Frage: “Macht erst ein Happy End das Leben lebenswert?”

Mich hat das Buch auf jeden Fall sehr berührt und es war schön zu lesen. Da Ella ja einen Blog schreibt, findet man auch Kommentare zu den einzelnen Einträgen, das fand ich ganz schön und macht da Buch auch irgendwie besonders.
Das Einzige was mich manchmal ein bisschen gestört hat war, dass Ella ein wenig zu naiv für meinen Geschmack ist und in Allem nur das Gute sehen möchte. Das fand ich einen Hauch zu übertrieben. Aber alles in allem trotzdem sehr lesenswert und daher gute 4 1/2 von 5 Sternen von mir.

Richtig toll finde ich auch den Bastelbogen der dabei war, darauf sind kleine Kärtchen abgebildet auf denen Situationen stehen in denen man vielleicht ein Happy End brauchen könnte. Auf der Rückseite steht dann jeweils eine Idee was man dann für die Person machen würde – eine Art Gutschein quasi. Ich finde die Idee richtig süß und kann mir gut vorstellen so etwas zu verschenken und noch eigene Gutscheine zu entwerfen.
Den Bastelbogen findet ihr zum Download auf luebbe.de .

Gerade jetzt um Weihnachten herum bin ich sowieso in der Stimmung für etwas mehr Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft. Also warum nicht mal selbstgebastelte Gutscheine verschenken?
Das Buch hat mich wirklich inspiriert ein bisschen anders über manche Dinge nachzudenken.

Wenn ihr jemand Besonderem ein Happy End schenken wollt solltet ihr übrigens mal auf der Gewinnspiel Seite des Romans vorbeischauen, hier könnt ihr eurem Lieblingsmensch nämlich einen Wunsch von bis zu 1.000€ erfüllen lassen!

Teilen:

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.