Das Leben fällt wohin es will

Jetzt wo der Sommer vor der Tür steht verbringe ich jeden Tag ein paar Stunden draußen in der Sonne (bzw. eher im Schatten) auf dem Liegestuhl und genieße die Wärme. Einen leckeren Eiskaffee und ein gutes Buch dazu und ich bin glücklich, da brauche ich gar keine große Reise.
Sommer und Urlaub verbinde ich ganz stark mit Büchern. Als ich klein war sind wir jedes Jahr an die Nordsee gefahren und haben den ganzen Tag am Strand verbracht. Sandburgen bauen, schwimmen gehen und im Strandkorb sitzen und lesen. Die kleine Bücherei auf der Insel war das Größte für uns Kinder.
Bis heute liebe ich es ein gutes Buch zu lesen und draußen zu entspannen.

Leider bin ich in den letzten Jahren etwas lesefaul geworden. Ob das durch das Studium kommt in dem wir richtig viel lesen müssen, oder durch meinen ständigen Hörbücher- & Podcast Konsum kann ich nicht sagen.
Auf jeden Fall habe ich mir vorgenommen wieder damit anzufangen und regelmäßig zu lesen. Ein Buch habe ich schon fertig und langsam steigt meine Motivation auch wieder :)

Meine neueste Entdeckung ist der neue Roman von Petra Hülsmann „Das Leben fällt, wohin es will“. Für mich der perfekte Sommerroman, nicht zu „schwer“, aber auch nicht zu seicht und anspruchslos. Eben genau mittendrin.


In Kooperation mit Hashtaglove

Auch wenn ich sonst eher auf Spannung und Nervenkitzel stehe, habe ich in den letzten Jahren auch Gefallen an Drama und Romantik gefunden. Angefangen hat es wahrscheinlich mit Jojo Moyes.

In „Das Leben fällt, wohin es will“ geht es um Marie die mit ihren Mitte zwanzig noch nicht so wirklich fest im Leben steht: Aushilfsjob, Schlafen bis Mittags, Party bis zum Morgengrauen, …
Das alles ändert sich schlagartig als ihre Schwester an Brustkrebs erkrankt und sie bittet sich um ihre beiden Kinder zu kümmern.
Gar nicht so einfach für die chaotische Marie. Und ausgerechnet jetzt taucht auch noch ein Mann in ihrem Leben auf.

Auf den ersten Blick hört sich die Handlung dramatischer an als sie ist. Im Grunde ist das Buch eine Suche nach sich selbst und der Erkenntnis dass es Dinge gibt für die es sich zu kämpfen lohnt.
Manche Stellen sind trauriger, manche auch richtig lustig. Für mich eine gelungene Mischung aus beidem, die ich so noch gar nicht kannte.
Ich kann euch das Buch nur ans Herz legen wenn ihr solche Romane mögt.

Was lest ihr den Sommer über?

Share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.